Internationaler Museumstag in der Museumsstadt Trier – das Programm

Rheinisches Landesmuseum, Museum am Dom, Museum Karl-Marx-Haus, Schatzkammer der Stadtbibliothek und Stadtmuseum Simeonstift laden am Sonntag, dem 19. Mai 2019 bei freiem Eintritt in ihre Häuser ein.

Die fünf Museen der Museumsstadt Trier beteiligen sich wie in jedem Jahr wieder am Internationalen Museumstag und bieten ein rundes Programm für die ganze Familie an. Zu sehen sind außerdem die Dauerausstellungen und aktuelle Sonderausstellungen.

Im Rheinischen Landesmuseum Trier dreht sich alles rund um das Motto „Selbstgemacht – Römische Handwerkskunst“. Ein buntes Programm für Familien, Kinder und Erwachsene lädt ein, bei Themenführungen, kreativen Workshops, Handwerksvorführungen und Expertengesprächen die Dauerausstellung zu besuchen. Authentische Experten zeigen, wie in der Römerzeit Schmuck hergestellt wurde oder führen eine nachgebaute römische Kelteranlage im Museumsinnenhof vor. Während der angebotenen Expertengespräche haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, mehr über diese römischen Handwerkskünste zu erfahren. Abwechslungsreiche Themenführungen wie „Made in Trier – römische Handwerkskunst aus Stein, Glas und Ton“ oder „Meisterwerk oder Massenware? Antike Schmuckstücke entdecken“ durch die Dauerausstellung warten mit spannenden Fundstücken auf. Speziell für die kleinen Gäste gibt es „Schmucke Glücksbringer“ bei der Familienführung zu entdecken. „Selbstgemacht“ heißt es in der Mosaik- und Schmuck-Werkstatt: Hier werden eigene Schmuckkreationen aus Modelliermasse hergestellt oder kleine Mosaike gestaltet.

Im Stadtmuseum Simeonstift Trier wird am Internationalen Museumstag die Sonderausstellung „Um angemessene Kleidung wird gebeten“ eröffnet. Zu sehen ist Mode für besondere Anlässe von 1770 bis heute. Kurzführungen zum Thema Mode bzw. Mode und Schmuck in der Kunst laden dazu ein, sowohl die Sonderausstellung als auch die Dauerausstellung mit einem besonderen Fokus zu entdecken. Für Kinder ab sechs Jahren ist ein Kreativatelier geöffnet, in dem historische Modeaccessoires wie Rüschen und Spitzenhäubchen neu interpretiert werden. An Kinder und Erwachsene richtet sich der Upcycling-Workshop „Pimp your fashion!“, den die Kulturkarawane anbietet. Für diesem Kurs ist eine Anmeldung unter museumspaedagogik@trier.de oder Tel. 0651 718-1452 erforderlich.

„Kunst und Architektur in Vergangenheit und Gegenwart“ – Dies sind die Themen im Museum am Dom. Geführt wird durch die aktuelle Sonderausstellung „Zug um Zug – was aus Figuren Menschen macht“. Die Ausstellung versammelt Werke von zeitgenössischen Künstlern, die in der einen oder anderen Weise die Begegnung von Menschen mit sich selbst, mit anderen Menschen oder mit Gott zum Thema hatten. Weitere Kurzführungen präsentieren altertümliche Gewänder und Geräte aus der Sakristei, Marienbildnisse aus 1000 Jahren oder auch den Umgang mit sakralen Kunstwerken. Ein zweiter Themenkomplex widmet sich der Architektur. So erhalten Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die aktuelle Kirchenarchitektur oder erfahren in einem Vortrag Spannendes aus der 1700 Jahre alten Baugeschichte des Trierer Doms. Für Kinder wird eine Museums-Rallye „Mit der Ente durchs Museum“ angeboten. In der Remise des Museums erwartet die Besucher neben einem Bücherbasar auch hausgemachter Kuchen, der mit einer Tasse Kaffee im Innenhof mit Blick auf den Dom genossen werden kann.

Das Museum Karl-Marx-Haus bietet ein Programm rund um die „Work-life-balance bei Familie Marx“ an. Kostümführungen mit Dr. Paula Kolz und Rosemarie Berens thematisieren die „Arbeitswut“ von Karl Marx und die privaten Momente, in denen Zeit für die Familie war. Im Garten des Museums werden in Lesungen die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit bei Marx in Anekdoten erzählt. Für Kinder und Familien wird am Nachmittag der Workshop „Lieber würde ich spielen – warum Kinder arbeiten“ der Lokalen Agenda 21 angeboten. Das Weinhaus Büsching sorgt mit Snacks und ausgewogenen Weinen für Entspannung.

Die Schatzkammer der Stadtbibliothek präsentiert ihre Dauerausstellung „Hundert Highlights – Kostbare Handschriften und Drucke“. Der Blick richtet sich besonders auf die Farbigkeit, Schönheit und den Ideenreichtum der Handschriften, die auch groteske Figuren und komische Szenen enthalten. Kinder und Familien können ganz praktisch Papierkunst gestalten. Heidi Rautert führt kleine und große Kinder dazu ein, Origami zu falten. Und auch die Schreibwerkstatt der Schatzkammer ist für kleine und große Besucher geöffnet. Mechthild Bach wird die faszinierende Bücherwelt des Mittelalters samt Beschreibstoffen, Schreibgeräten und Schriften anschaulich vorstellen. Die Workshop-Teilnehmer können den Entstehungsprozess einer mittelalterlichen Buchseite praktisch nachvollziehen sowie Initialen, also Großbuchstaben schreiben und kunstvoll verzieren.

Das Rheinische Landesmuseum, das Stadtmuseum Simeonstift, das Museum am Dom und die Schatzkammer der Stadtbibliothek haben am 19. Mai von 10-17 Uhr geöffnet, das Museum Karl-Marx-Haus von 9-18 Uhr.

 

PDF: Das Programm zum Download

 

Der Internationale Museumstag

Der Internationale Museumstag wurde 1977 vom Internationalen Museumsrat ICOM ins Leben gerufen und wird seit 1978 gefeiert. Seit 1992 wird der Tag von einem jährlich wechselnden Motto begleitet. 2019 lautet das Motto: „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“.

Danke für das Weiterleiten!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Xing
Xing
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar