Bundesverdienstkreuz am Bande für Hans Lieser und Valentin Hennig

Valentin Hennig, Staatsministerin Malu Dreyer und Hans Lieser bei der Verleihung in Mainz. Foto: Bettina LeuchtenbergAm 25. September 2009 verlieh Staatsministerin Malu Dreyer im Mainzer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen das Bundesverdienstkreuz am Bande an Hans Lieser und Valentin Hennig. In der Laudatio hob sie den großen Mut Hans Liesers hervor, in dem Dokumentarfilm der schnittstelle schonungslos über seine eigene Zwangssterilisation in der NS-Zeit zu berichten. Valentin Hennig wurde für sein großes Engagement geehrt, ehrenamtlich viele Zwangssterilisierte in der Region Trier zu unterstützen.

Der Trierische Volksfreund schrieb zur Vereleihung der Bundesverdienstkreuzu am Rande:

„Wesentlich zur weiteren Aufklärungsarbeit hat der Dokumentarfilm ‚Komm doch mit, sei ganz ruhig, wir gehen mal dahin …‘ von Harry Günzel und Bettina Leuchtenberg von der Trierer Medienagentur ’schnittstelle‘ beigetragen. Am Beispiel von Hans Lieser wird das Schicksal von Tausenden von Menschen dokumentiert. Der Film, den der Historiker Thomas Schnitzler wissenschaftlich begleitete, ist im „Trier-Kino“ im Stadtmuseum Simeonstift zu sehen. Auch wurde er bereits in Berlin und Hamburg gezeigt.“

Zitat aus dem Trierischen Volksfreund vom 19. September 2009

Lesen Sie den gesamten Artikel unter diesem Link…

Weitere Informationen zum Film…

Danke für das Weiterleiten!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Xing
Xing
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar