16 VOR geht in Druck

Marcus Stölb hat am vergangenen Dienstag seinen letzten Artikel im Online-Magazin veröffentlicht und damit seine Tätigkeit bei 16 VOR beendet. Die Entscheidung des Mitbegründers, nach über sieben Jahren die Redaktion zu verlassen, hat Fragen nach der Zukunft dieses schönen Portals aufgeworfen. Die schlechte Nachricht ist: Das Magazin wird es in dieser Form bald nicht mehr geben. Die gute: 16vor bleibt weiter bestehen. Bettina Leuchtenberg ist mit ihren Architektur-Essays weiterhin Mitglied der Redaktion.

Linktipp: Lesen Sie den ganzen Artikel unter www.16vor.de

Danke für das Weiterleiten!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Xing
Xing
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email

Frisch erschienen: Bücher aus der „edition schnittstelle:wissen“

Vor wenigen Tagen ist bereits der zweite Band von Ulrich Wirth in der edition schnittstelle:wissen erschienen. Beide Bücher wurden von Bettina Leuchtenberg lektoriert:

Anreize schaffen! Mit Zielvereinbarungen Gesundheitsfachschulen innovativ machen und zur Fachkräftesicherung beitragen

Die Zielvereinbarung ist ursprünglich eine Führungstechnik, bei der sich Führungskraft und Mitarbeiter auf Ziele einigen, die im Unternehmen erreicht werden sollen. Seit Peter F. Drucker diese Methode als »Management by Objectives« eingeführt hat, sind Zielvereinbarungen ein fester Bestandteil der Managementlehre. Die Managementpraxis haben sie hingegen noch nicht vollständig durchdrungen. Insbesondere der Aus- und Weiterbildungssektor hinkt hinterher. Diese Lücke will der Autor mit seinem Buch schließen: Er zeigt, wie sich Zielvereinbarungen und Finanzierungsformeln als Anreiz- und Belohnungssysteme für Aus- und Weiterbildungseinrichtungen fruchtbar machen lassen.

Direkt bestellen bei Amazon

Physiologie der Un-Konferenz: oder Lernen 2.0-Veranstaltungsformate im Unternehmenskontext

Selbstorganisierte und kollaborative Lernprozesse werden zukünftig noch stärker das betriebliche Lernen bestimmen, Personalentwicklung wird sich darauf einzustellen haben. Es sieht so aus, als hätten speziell die Großen reagiert, denn schon heute experimentieren Unternehmen mit Lernen 2.0-Formaten. Konzerne wie die Deutsche Telekom AG, Credit Suisse und IBM nutzen insbesondere Un-Konferenzen wie Barcamps seit Jahren sehr erfolgreich für ihr betriebliches Bildungsmanagement. Doch auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und selbst Non-Profit-Unternehmen (NPOs) können von diesem und weiteren aus berufspädagogischer Sicht lern- und kompetenzförderlichen Veranstaltungsformaten profitieren.

Direkt bestellen bei Amazon

 

Weitere Informationen zum Autor finden Sie auf seiner Webseite unter www.schnittstelle-wissen.de

 

 

Danke für das Weiterleiten!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Xing
Xing
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email